Montag, 22. Oktober 2018
Main-Menu-2.png

Scheune in Kirchberg brennt komplett nieder - Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Donnerstag, 27.09.2018, 00.08 Uhr

2018 09 27 001Nachdem in der Nacht zum Mittwoch ein Verkehrsunfall auf der BAB 7 mit drei beteiligten Fahrzeugen und vier Verletzten die Einsatzkräfte in Atem hielt, wurde die Feuerwehr Seesen am heutigen Donnerstag, wiederum kurz nach 0 Uhr zu einem Brandeinsatz alarmiert.

Ursprünglich gemeldet war ein Feuerschein im Gewerbegebiet an der Triftstraße. Wie sich jedoch kurze Zeit später herausstellte, kam dieser von einer Scheune am Waldrand von Kirchberg in der "Alten Dorfstra­ße". Neben den Feuerwehren aus Seesen und Kirchberg wurde auch der Zug Süd des Stadverbandes mir den Feuerwehren Herrhausen, Ildehausen und Münchehof alarmiert. Der Feuerschein war auf der Anfahrt zur Einsatzstelle deutlich zu sehen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte am Brandort stand die Scheune bereits vollständig in Flam­men.

Zunächst galt es die Brandausbreitung auf den Wald und weitere angrenzende Flurstücke zu verhindern. Nach der Abarbeitung dieser Lage sowie weiteren Erkundungen vor Ort stellte sich heraus, dass in der Scheune, neben Maschinen, auch ein Tank mit Flüssigdünger lagerte, dieses war noch mit rund 8.000 Li­tern des Stoffes gefüllt. Wenn dieser Flüssig­dünger eine Temperatur von über 170 Grad Celsius er­reicht, werden unter Umständen Stickoxide freigesetzt, daher musste alles daran geset­zen werden, die Temperaturen herun­terzukühlen. Insgesamt vier Stunden wurde Löschwasser für diese Aufgabe benötigt, zu Spitzenzeiten wurden am Einsatzort 6.000 Li­ter Wasser pro Minute gefördert.

Ein weiteres Problem musste in diesem Zu­sammenhang vorher gelöst werden. Eigentlich wollten die Brandschützer das Wasser aus der Markau fördern, die un­weit der Scheune fließt, jedoch war sie hier ausgetrocknet und so musste die Feuerwehr das Wasser von anderer Stelle holen. Verlegt wurde hierfür eine Schlauchstrecke zur Wasser­förderung vom Meiereiteich, unweit des Kirchberger Ritter­gutes zu finden, bis zum Ein­satzort - zwei Kilometer wur­den hier insgesamt mit dem Schlauchwagen (SW 2000) verlegt.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde dann gegen 1.20 Uhr der Zug Nord alarmiert, da Atemschutzgeräteträger fehlten, gingen die Feuerwehren aus Bilderlahe, Bornhausen, Engelade und Mechtshausen zunächst an der Hammershäuser Mühle in Bereitstellung. Insgesamt waren 200 Brand­schützer von neun Feuerweh­ren vor Ort. Die Rhüdener Kameraden blieben für weitere Notfälle in ihrem Standort in Rufbereitschaft. Alle Maßnahmen am Objekt mußten unter Atemschutz, und daher unter hohem Personaleinsatz, sowie teils mit schwerem Gerät und in Zusammenarbeit nahezu aller Seesener Ortsfeuerwehren durchgeführt werden.

Nachdem um 1.35 Uhr "Feuer unter Kontrolle" gegeben werden konnte begannen die Nachlöscharbeiten. Hierfür wurden die Kräfte des Zuges Nord aus dem Bereitstellungsraum in den Einsatz eingebunden.

Da­rüber hinaus war die Feuer­wehrtechnische Zentrale (FTZ) aus Goslar mit ihrem Atemschutzcontainer vor Ort, um die Feuerwehrkameraden mit feh­lendem Material zu versorgen, darunter Atemschutzgeräte, die seit dem FELS-Brand Ende Juni dem Seesener Stadtver­band fehlen. Das sieht bei einem solchen Einsatz die der­zeit geltende Alarm- und Aus­rückeordnung der Stadt See­sen vor.

Ein nah gelegener Tierun­terstand auf dem Gelände wurde ebenfalls in Mitleiden­schaft gezogen. Zum Glück waren die drei Pferde auf ei­ner gut 50 Meter entfernten Wiese untergebracht.

Aufgrund der Gefahrensituation mit dem Flüssigdünger wurden von der Spür-und Messeinheit der Kreisfeu­erwehr, die Messleitkomponenten aus Bad Harzburg, Buntenbock sowie Bornhausen alarmiert. Zudem wurden die Messfeuerwehren aus Altwallmoden, Oker und Neuenkirchen in den Bereitstellungsraum an der Hammershäuser Mühle beordert. Nach Einweisung der Kräfte wurden diverse Luftschadtstoffmessungen durchgeführt. Da der Düngertank aufgrund der guten Kühlung durch die Feuerwehr jedoch unbeschädigt blieb fielen die Messungen alle negativ aus. Im späteren Verlauf des Einsatzes führte die darauf spezialisierte Feuerwehr Buntenbock noch eine Analyse des Löschwassers durch. Auch diese Proben waren negativ.

Ein Großteil der eingesetzten Kräfte, so auch die Kameraden der Kernstadtwehr wurden gegen fünf Uhr aus dem laufenden Einsatz herausgelöst, und konnte sich der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge und Geräte widmen. Die Feuerwehren Kirchberger und Münchehöfer hielten Brandwache. Dank gilt dem DRK für die Versorgung der Einsatzkräfte.

Bei demGroßbrand kamen keine Menschen oder Tiere zu Schaden. Nach ersten Einschätzungen der Polizei entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren hunderttausend Euro. Darüber hinaus hat die Polizei die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. 

 

Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Nach dem Brand des Scheunenkomplexes in der Alten Dorfstraße in Kirch­berg in der Nacht vom 26. auf den 27. September laufen die Ermittlungen des 1. Fachkom­missariats der Polizeiinspekti­on Goslar weiterhin auf Hoch­touren. Am Montag waren die Brandermittler gemeinsam mit einem Gutachter zur Spuren­suche an der noch beschlag­nahmten Brandstelle unter­wegs. „Hierbei fanden sich Hinweise, die auf Brandstif­tung hindeuten", teilt Polizei­sprecher Markus Lüdke auf Anfrage mit. Ein endgültiges Ergebnis hierzu liegt aller­dings noch nicht vor. Zudem gibt die Polizei erstmals eine genauere Schadenshöhe an, nach derzeitigem Ermittlungs­stand liegt diese bei rund 800.000 Euro.

Die Polizei ermittelt weiter, sie sucht Zeugen und hat fol­gende Fragen:

  • Wer hat in den Abendstunden des 26. Sep­tembers im Bereich der Alten Dorfstraße in Kirchberg ver­dächtige Personen oder Fahr­zeuge gesehen?
  • Wer kann weitere sachdienliche Hinwei­se geben?

Zeugen werden ge­beten, sich bei der Polizei Gos­lar unter (05321) 3390 in Ver­bindung zu setzen.

 

Eingesetzte Kräfte:

  • Feuerwehr Seesen mit ELW, TLF 16, LF 20, DLA (K) 23/12, SW 2000, RW 2, GW-L1, MTW
  • Feuerwehr Bilderlahe mit TSF, MTW
  • Feuerwehr Bornhausen mit TSF-W, MTW
  • Feuerwehr Engelade mit TSF
  • Feuerwehr Herrhausen mit TSF-W, MTW
  • Feuerwehr Ildehausen mit TSF-W, MTW
  • Feuerwehr Kirchberg mit TSF, MTW
  • Feuerwehr Mechtshausen mit TSF
  • Feuerwehr Münchehof mit LF 10, MTW
  • FTZ Goslar mit Abrollbehälter Atemschutz und Schlauchwechselwagen
  • Spür-und Messeinheiten der Kreisfeu­erwehr mit den Feuerwehren Bad Harzburg, Buntenbock, Bornhausen, Altwallmoden, Oker und Neuenkirchen
  • Stadtbrandmeister Seesen
  • Kreisbrandmeister
  • DRK Seesen
  • Rettungsdienst der KWB Goslar mit NEF und RTW (Rettungswache Seesen)
  • Polizei Seesen

2018 09 27 001 2018 09 27 002 2018 09 27 003 2018 09 27 004 2018 09 27 005
2018 09 27 006 2018 09 27 007 2018 09 27 008 2018 09 27 009 2018 09 27 010
2018 09 27 011 2018 09 27 012 2018 09 27 013 2018 09 27 014 2018 09 27 015
   
Text:   Lutz Lunkewitz
Fotos: Feuerwehr Seesen
 

                     
Link FFw Seesen
Linie
Link Email
Linie
Link JF
Linie
Link KF
Linie
Link YouTube
Linie
Link Facebook
Startseite
Feuerwehr Seesen
E-mail an
Feuerwehr Seesen
Startseite
Jugendfeuerwehr
Startseite
Kinderfeuerwehr
You Tube Kanal
Feuerwehr Seesen
Facebook
Feuerwehr Seesen