Freitag, 28. Februar 2020
Main-Menu-1.png

Zwei Ölspuren am Tag der Seesener Jahreshauptversammlungen

Samstag, 07.12.2019, 14:34 + 15:58 Uhr

2019 12 07 001Am ersten Sonnabend im Dezember finden bei der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Seesen die Jahreshauptversammlungen von Kinder- und Jugendfeuerwehr, sowie der Einsatz- und Altersabteilung statt. 

Kurz nach Beginn der Jahreshauptversammlung der Kinderfeuerwehr gingen gegen 14 Uhr die Meldeempfänger der Seesener Einsatzkräfte. Für einige bedeutete dies - Ölspur statt Jahreshauptversammlung. Auf einem Hof in der Schützenallee war Öl ausgelaufen, die Polizei hatte das bemerkt und die Feuerwehr verständigt.

Damit nicht genug - die Sache mit der Alarmierung wiederholte sich kurz vor Beginn der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr. Um 15.58 Uhr wurden die Kameraden ein zweites Mal zu einem Hilfeleistungseinsatz geordert. Ein Fahrzeug hatte im Stadtgebiet Betriebsstoffe verloren und insgesamt eine sechs Kilometer lange Ölspur gezogen. Wieder mußten einige Kameraden die Veranstaltungen verlassen, um mit dem Hilfeleistungszug die Gefahr auf den betroffenen Straßen zu beseitigen.

Hiervon betroffen waren auch die beiden Bundesstraße B 248 und die B 243. Besagte Öispur zog sich vom Ortsausgang von Herrhausen in Richtung Seesen bis zum Waschbären und dann zurück bis zum ehemaligen Kruppa-Gelände - gut drei Kilometer je Richtung. Insgesamt waren 24 Brandschützer der Feuerwehren aus Rhüden, Herrhausen und Seesen waren im Einsatz. Zudem auch der Baubetriebshof Seesen. Gereinigt wurde auch die Bismarkstraße am Jacobson-Haus, während drinnen die Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr lief. Gut vier Stunden waren die Feuerwehrkkräfte an diesem Nachmittag im Einsatz. Auf zwei Bundesstraßen kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Eingesetzte Kräfte:

  • Feuerwehr Seesen mit ELW, LF 20, RW 2, GW - L1
  • Feuerwehr Herrhausen mit TSF-W, MTW
  • Feuerwehr Rhüden mit ELW 1, TLF 16/25, LF 8
  • Polizei Seesen
2019 12 07 002                                                  
         
Text:   Lutz Lunkewitz
Foto: Ulrich Köllner